Persönlicher Status und Werkzeuge

Forschungsthemen am LDV

Der Lehrstuhl für Datenverarbeitung befasst sich mit dem systematischen Entwurf schneller Algorithmen für die Signal- und Informationsverarbeitung in technischen Systemen.

Verarbeitung audiovisueller Daten (audiovisual computing)

Geräte für die Aufnahme, Übertragung, Speicherung und Wiedergabe digitaler Inhalte sind mittlerweile überall verfügbar. Die schiere Menge an digitalen Audio- und Videodaten wächst exponentiell. Diese Verfügbarkeit eröffnet neue Anwendungen wie z.B. webbasierte Multimedia Bibliotheken oder auch Systeme für Telepräsenz und Teleaktion.
Am LDV konzentrieren wir uns darauf, durch den Einsatz optimierter Verfahren und Algorithmen, effizient die relevante Information aus diesen Daten zu generieren. Drei Themenbereiche stehen dabei im Vordergrund: Die ersten beiden Themen sind Raumhören und –sehen. Hier forschen wir an Technologien für einen realitätsnahen Eindruck der Wahrnehmung virtueller Realitäten. Im dritten Bereich des audiovisual computing, arbeiten wir daran, Informationen über Bildinhalte aus unkomprimierten Videoströmen zu generieren. Details...

Kognition in technischen Systemen

Maschinen gelten als herrvoragend geeigent, um einfache, sich wiederholende Tätigkeiten auszuführen. Starr und unflexible Maschinen gehören durch Programmierbarkeit zunehmend der Vergangenheit an, da es nun möglich ist, bestehende Maschinen um vielfältige Fähigkeiten zu erweitern. Zunehmend beschäftigen sich Forscher damit, Konzepte für technische Systeme zu entwerfen, die von sich aus in der Lage sind, ihr Verhalten angemessen ihrer Umgebung anzupassen. Wir beschäftigen uns mit der geeigneten Aufbereitung von multimodalen Sensordaten, um den Lernprozeß mit prägnant Ergebnisse zu unterstützen. Darüber hinaus beschäftigen wir uns mit konsistenten mathematischen Methoden zur Darstellung und Realisierbarkeit des maschinellen Lernens. Die Verzahnung von Wahrnehmung und Kognition beim Menschen beschäftigt uns in unseren Bemühungen das subjektive Qualitätsempfinden von kodiertem Video mit objektiven Maßen zu erfassen. Details ...

Sicherheit in informationstechnischen Systemen

Wir beschäftigen uns mit drei anwendungsbezogenen Fragestellungen zur Vertraulichkeit und Integrität von Inhalten und Kommunikationswegen. Als erstes forschen wir an Berechtigungskonzepten (Lizenzen) beim Schutz von Inhalten im Rahmen des Digital Rights Management. In der zweiten Fragestellung untersuchen wir neuen Technologien wie das Trusted Platform Module (TPM) zur Sicherung von Infrastrukturen; dabei berücksichtigen wir insbesondere Endgeräte mit geringer Leistung (ubiquitous computing). Als Querschnittsthema befasst sich die dritte Fragestellung mit der Komplexitätsanalyse kryptographischer Algorithmen und der Optimierung solcher auf spezielle Hardwareplattformen. Durch diese Optimierung lassen sich Ressourcen effizienter nutzen und neue Anwendungsgebiete erschließen. Details...

Komplexitätsanalyse

In der Computertechnik wird die Leistungsfähigkeit von Rechenplattformen durch sog. Benchmarks gemessen. Benchmarks sind ganz normale Programme wie “OpenOffice”, “Firefox” oder “Gimp”, die auf einem Prozessorsystem ausgeführt werden und die typische Last auf einem Rechner simulieren sollen. Die Messung der Ausführungszeit dieser Programme wird dann als Maß für die Leistungsfähigkeit des Prozessorsystems herangezogen. Wir denken, das geht besser...